Aktuelle Themen

© WavebreakmediaMicro - fotolia.com
© Mila Supynska - fotolia.com
© Yvonne Global Gadgets seller - Amazon

Hund frisst nicht

© Juhkuh - fotolia.com

Bewertung abgeben: 

3.666665
Average: 3.7 (6 votes)

You Tube Video: 

Wenn ihr Hund das Fressen verweigert kann dies sehr unterschiedliche Gründe haben. Entweder verweigert er einfach das ihm angebotene Futter z.B. bei einer Futterumstellung oder er ist krank oder der Grund liegt in seiner Entwicklung. Die wahrscheinliche Ursache können Sie selbst anhand folgender Prüfungen feststellen. Die tatsächliche Ursache wird dann der Tierarzt diagnostizieren. Ihren Hund sollten Sie auf jden Fall immer zum Tierarzt bringen, wenn er komplett Nahrung verweigert, sehr ruhig wird, sich zurückzieht und sich deutlich anders verhält als üblich.

Hormonelle Ursachen

Ähnlich wie beim Menschen werden auch Hunde stark von ihrem Hormonspiegel insbesondere während der Pubertät beeinflusst. Läufige und scheinträchtige Hündinnen können zeitweise ihr Fressen aussetzten oder stark reduzieren. Ebenso können Rüden, die sich in der Nähe einer läufigen Hündin aufhalten, ihren Appetit zeitweise verlieren.

Pubertät bei Hunden unter einem Jahr

Ein Hund ist ein Rudeltier und teilt seine Welt nach seinen Kriterien ein, und dazu gehört nun einmal eine klare Hierarchie mit dem Rudelführer an der Spitze. Und der Rudelführer sollten immer der Mensch sein. Im Alter zwischen acht und zwölf Monaten versucht Ihr Hund so weit wie möglich an die Spitze in der Familienhierarchie zu kommen. Er wird auch immer wieder einmal antesten, Ihre Position einzunehmen. Dies geht am Fressnapf ganz besonders gut. Und eine Nahrungsverweigerung, auf die Sie dann vielleicht auch prompt mit Beachtung reagieren, ist für einen Hund ein probates Mittel, um Sie "in den Griff zu bekommen".

Nahrungsumstellung

Falls Sie die Tage vor der Nahrungsverweigerung die Nahrung teilweise oder komplett umgestellt haben, sollten Sie Ihren Hund wieder auf die alte Ernährung umstellen. Das gilt besonders, wenn der Hund das Fressen komplett verweigert.

Der Hund verweigert das Fressen seit einem bestimmten Zeitpunkt komplett

Öffnen Sie das Maul Ihres Hundes und prüfen Sie, ob ein Fremdkörper zwischen den Zähnen steckt oder eine Verletzung am Kiefer oder Zahnfleisch vorliegt. Schauen Sie auch, ob ein Zahn abgebrochen ist oder Zähne anders Schmerzen bereiten. Trifft eine dieser Situationen zu, führt Ihr nächster Weg direkt zum Tierarzt. Es handelt sich um einen Notfall. Wenn ihr Hund erbricht und zuvor beim Gassi ungewollt gefressen hat, dann kann auch Gift die Ursache sein. Sollte Gift im Spiel sein geht es um Minuten bis zu ein paar Stunden bis der Hund beim Tierarzt sein sollte. Dann auch am Besten eine Probe des Giftes zum Arzt gleich mitbringen.

Der Hund frisst seit Wochen immer weniger

Das ist in der Regel ein Zeichen, dass der Hund dringend zum Tierarzt sollte. Die langsam steigende Verweigerung von Fressen deuted meist auf zunehmende Schmerzen bzw. eine Krankheit hin. Das können Schmerzen im Maul sein oder auch organische Probleme.

Er frisst sein übliches Fressi nicht mehr

Kann es sein, dass Ihr Hund ganz einfach satt ist? Wenn Sie meinen, dass von der kleinen, täglichen Fütterungsmenge, die Sie Ihrem Hund anbieten, er unmöglich "satt" sein kann, fragen Sie doch einmal alle anderen Familienmitglieder, ob sie nicht doch nebenher noch etwas zufüttern. Dies könnte der Grund für den fehlenden Appetit Ihres Hundes sein.

In jedem Fall müssen Sie sich bei einer Fressunlust keine Sorgen machen,wenn der Hund ansonsten sein normales Verhalten zeigt. Er sollte munter sein und nicht apathisch, sich gern bewegen und nicht still in einer Ecke liegen. In diesem Fall beachten Sie die Fressunlust Ihres Hundes gar nicht.

Zahnung - Der Hund zahnt und frisst kaum mehr

Der Wechsel vom Milchzahngebiss zu den finalen Zähnen vollzieht sich bei manchen Hunden völlig unbemerkt. Manchmal bereitet er Schmerzen oder ist zumindest für die Hunde unangenehm. Dann kann es sein,dass die Aufnahme der Nahrung nicht mehr mit derselben Freude geschieht, wie Sie es gewohnt sind. Dazu kommt, dass der Zahnwechsel in den meisten Fällen in die Phase fällt, in dem der Wachstumshöhepunkt der Hunde erreicht ist. Der Nährstoffbedarf steigt nicht mehr stetig an. Versuchen Sie, auch dieses Verhalten nicht weiter zu beachten. Bieten Sie dem Hund zu den gewohnten Zeiten seine Nahrung an.

Den Hund wieder ernähren

Der Tierarzt kann appetitfördernde Medikamente dem Hund verabreichen oder er erählt einfach konzentrierte Nährstoffe über Spritzen oder Tabletten, die man notfalls zwangsfüttert. Manchmal hilft eine Nasenschlund-Sonde, die einige Tage im Hund bleibt, bis der Hund wieder beginnt zu fressen. So kann der Tierarzt ausreichend Nährstoffe dem Hund geben, bis die Behandlung anschlägt.

Fressnapf nur zur Fressenzeit füllen

Wenn die Mahlzeit beendet ist, wird der Napf weggeräumt. Das gilt auch, wenn sie nicht leer gefressen wurde. Reste kommen weg. Ein Napf der immer gefüllt ist, fördert keine gesunde, natürliche, gut verdauliche Nahrungsaufnahme.

Google Anzeige

Alles für den Hund von Amazon

Kommentare

Donnerstag, 19 Oktober, 2017 - 00:04
Felicitas-42

Hi Leniara,

unser Hund hat auch eine Beule am Hintern. Es ist bei uns ein verkapselte Tagdrüse und in der Regel lässt man das so. Wenn es sich aber richtig weich anfühlt dann kann es auch eine Fettablagerung sein, die man auch nicht dringend behandeln muss, ausser es stört den Hund.

Geschwollene Lymphknoten könnten es auch sein, aber eher selten und an der Stelle eher unwahrscheinlich. Schlimmstenfalls ist es ein Tumor, was aber nur der Tierarzt genau klären kann. Wenn das Ding schon Wochen oder Monate da ist, dann würde ich auf jeden Fall mal den Tierarzt drauf schauen lassen.

Grüße Felicitas

Anzahl an Kommentaren: 8
Donnerstag, 3 September, 2015 - 17:28
StefanWillner

Hallo Doris

als Tipp um Kosten zu sparen kann: Such einfach in Google mal nach kostenloser Tierarzt bzw. Tierarzt für Bedürftige. Es gibt einige Vereine und Initiativen, die durch kostenlose Tiersprechstunden und Behandlungen etwas Hilfe anbieten. Hierbei arbeitet der Tierarzt ehrenamtlich für einen Verein, der die Kosten durch Spenden finanziert.

Ich bin mir sicher, so etwas gibt es auch in Deiner Nähe ...

GLG und viel Glück Stefan

Anzahl an Kommentaren: 5
Donnerstag, 17 September, 2015 - 17:47
Maja33

Hi Felix,

wir hatten das auch Mal bei unserer Hündin. Die Ursache war eine Mangelernährung. Meine Frau hat immer das günstige Discounter Futter gefüttert. Das allein war aber gar nicht das Problem, sondern die Menge. Wir haben einfach immer den halben Napf vollgemacht und nicht genau nach Gewicht dosiert. Zudem dann immer wieder einfach nur Essenreste wie Nudeln gegeben. Mein Rat an Dich:

  • Einfach mal beim Tierarzt auf Mangelerscheinungen prüfen
  • Gassi nur mit Leine und immer gleich vom Fressen abhalten

Viele Glück Maja

 

Anzahl an Kommentaren: 9
Donnerstag, 17 März, 2016 - 23:12
Milana-2001

Hallo,

ich finde für eine Familie mit Kind ist das nicht unbedingt die beste Wahl. Es ist wahrscheinlich, dass die Krankheit in den nächsten Jahren ausbricht und dann ist Eure Tochter in dem jungen Alter auch damit ständig konfrontiert. Unbehandelte Leishmaniose Fälle hab ich in Sizilien bei den Streunern gesehen und dass war ein schlimmer Anblick. Zudem habt ihr das Risiko, dass wenn Eure Tochter und der Hund gleichzeitig  eine blutende Wunde haben und spielen, es durchaus eine Übertragung der Leishmaniose an das Kind geben kann. Kinder in dem Alter haben oft irgendwelche Verletzungen und Hunde verletzen sich sowieso schnell auf der Hundewiese oder anderen Plätzen.
 Und das wollt ihr ja ganz sicher verhindern ...

Liebe Grüße
Milana

 

Anzahl an Kommentaren: 7
Freitag, 2 Oktober, 2015 - 15:31
Kathariiina

Hi Alina,

ich hab das schon zwei Mal mitgemacht. Die Symptome, die Du beschrieben hast, sprechen dafür. Aber die Krankheit ist bei Hunden genauso wie beim Menschen nicht so einfach nachzuweisen. Sicher ist jedenfalls nach meiner Meinung, dass eine mangelnde geistige Aktivität durch Spielen oder Aufgaben zu einem früheren Auftreten oder einem schnellen Verlauf der Erkrankung führt.

In meinem Umkreis an Hundefreunden gabs ähnliche Fälle so etwa bei einem Drittel der Hunde. Bei manchen war es so heftig, dass der Hund seine Umwelt schon gar nicht mehr richtig registrierte und sich bei Regen einfach in die Wiese gelegt hat. Das war aber nicht zum Ausruhen, sondern einfach weil er es nicht mehr richtig mitbekommen hat.

Das kann ganz schön traurig und fordernd sein und so weit ich weiss gibt es keine Heilung, sondern nur ein Verlangsamen.

Ich wünsche Dir viel Kraft und Geduld.

Alles Liebe Kathi

Anzahl an Kommentaren: 4

Tierheime

Hundefutter - Was Sie schon immer wissen wollten

Amazon Tipps