Aktuelle Themen

© BONZAMI Emmanuelle - CYNOCLUB - fotolia.com
© Iryna Dobrovyns'ka - fotolia.com
Alona Rjabceva - OTS-PHOTO - fotolia.com

Hundeprofi

© muro - fotolia.com

Bewertung abgeben: 

4.25
Average: 4.3 (4 votes)

You Tube Video: 

Eine standardisierte Ausbildung zum Hundetrainer gibt es nur über Verbände. Da die Bezeichnung nicht geschützt ist, dürfen die Bezeichnungen Hundetrainer und ähnliche Bezeichnungen wie Hundeerzieher, Hundepsychologe ohne Einschränkung von jedermann geführt werden. Allerdings bieten der Berufsverband der Hundeerzieher und Verhaltensberater (BHV) auch in Zusammnenarbeit mit der IHK Kurse an. Daran kann man sich orientieren oder man muss sich auf Empfehlungen Dritter verlassen.

Wissengrundlagen eines Hundeprofis

Thema Hund

  • Entwicklung der Rassen
  • Wesensunterschiede durch eine Hunderasse
  • Die Entwicklungsstadien des Hundes
  • Das Lernverhalten des Hundes
  • Das Ausdrucksverhalten von Hunden
  • Das Aggressionsverhalten bei Hunden
  • Das Jagdverhalten
  • Das Sozialverhalten
  • Der Hund als Sozialpartner des Menschen
  • Unerwünschtes Verhalten und Verhaltensanomalien
  • Kommunikation zwischen Hund und Hund
  • Krankheiten und Training

Thema Hundebesitzer

  • Die Übertragung ethologischer Grundkenntnisse auf das Zusammenleben und die Erziehung von Haushunden
  • Menschliches Lernverhalten und Lernmuster

Sicherheit

  • Trainingsmethoden
  • Trainingsaufbau
  • Probleme erkennen und lösen
  • Kommunikation zwischen Mensch und Hund
  • Hilfsmittel im Training (Leinen, Halsbänder, Geschirre, Pfeifen, Klicker, Halti, Disc usw.)
  • Welches Training für welchen Hund?
  • Welches Training für welches Problem?
  • Verhaltensanalyse
  • Vorausplanende Situationskontrolle
  • Konkrete Zielsetzungen
  • Konfliktmanagement Mensch / Hund Zielformulierung

Aufgaben für einen Hundeprofi können höchst unterschiedlich sein und erfordern einen großen Erfahrungsschatz und Wissen zu den unterschiedlichen Fällen zu denen ein Hundeprofi herangezogen wird.

Häufig gefragte Themenbereiche für Hundeprofis

  • Problemverhalten
  • Leitsymptome
  • Unkontrollierbarkeit
  • Aggression
  • Angst / Angststörungen
  • Hyperaktivität
  • Vokalisation
  • Trennungsbedingte Störungen
  • Aufmerksamkeit forderndes Verhalten
  • Depression
  • Gestörte Nahrungsaufnahme
  • Ausscheidungsverhalten
  • Stereotypien / Zwangshandlungen
  • Störendes Sexualverhalten
  • Zerstörungen
  • Hund und Kind
  • Hund und Auto

Maßnahmen und ergänzende Themen

  • Schilddrüsendysfunktion: Auswirkungen auf das Verhalten
  • Kastration und Verhalten
  • Hormone
  • Neurophysiologie
  • Futter und Verhalten
  • Erste Hilfe
  • Resozialisierung
  • Wesenstest / Verhaltenstest: Durchführung und Vorbereitung
  • Tischtraining
  • Systemische Intervention
  • Hierarchie und Rangordnung
  • Bildung von Allianzen

Google Anzeige

Alles für den Hund von Amazon

Kommentare

Dienstag, 2 Mai, 2017 - 17:52
Fieston-22

Wir hatten mit dem Training wenig Probleme. Anfangs haben wir immer mit Belohnungen bestärkt, danach teilweise und am Ende per Zufall.

Immer belohnen:
Für jedes korrekte Verhalten gibt es einen Click und die Belohnung. Die permanente Belohnung wird von Dir so lange durchgeführt, bis das Verhalten die erwünschte Qualität hat.

Teilweise belohnen:
Nur jedes 2. richtige Verhalten wird belohnt, einmal gibt es Click und Belohnung, das andere Mal gibt es nichts. Damit wird das Verhalten gefestigt, der Hund zeigt es zuverlässiger und meistens auch schneller. Nun wird das auslösende Signal (Befehl, Kommando) eingeführt. Es kann passieren, daß Dein Hund bei zu schnellem Übergang auf variable Belohnung plötzlich keine Lust mehr hat, oder plötzlich scheinbar alles vergessen hat. Dann gehst Du einfach wieder einen Schritt zurück, und bestärkst etwas öfter.

Per Zufall belohnen:
Im Alltag gibt es nur noch ab und zu eine Belohnung. Das verhindert, daß das neu erlernte Verhalten vergessen wird. Nun kannst Du auch mit einem Lob bestärken, das genügt dem erfahrenen Hund, gib aber auch jetzt noch gelegentlich mal eine Belohnung. Das erhält die Motivation Deines Hundes.
Du kannst jetzt davon ausgehen, daß Dein Hund ein Verhalten gut gelernt hat, gelegentlich kann es passieren, das es wieder “schlechter” wird, der Grund ist meistens mangelnde Anwendung im Alltag. Das ist normalerweise kein Problem, es genügen wenige Male der Bestärkung und Dein Hund zeigt es wieder wie gewohnt.

Viele Grüße Fieston

 

Anzahl an Kommentaren: 10
Montag, 23 Januar, 2017 - 22:29
Svenja_18

Hallo,

Das Klicker Training ist ziemlich gut, aber man muss auch schnell reagieren. Wir haben beim Fressnapf einfach mal einen Klicker mitgenommen und mit unserem Hund ausprobiert. Anfangs mit mässigem Erfolg, weil wir zu langsam geklickert haben. Da muss man sich echt beeilen. Die Hunde sind nicht in der Lage für lange Zeit den Zusammenhang zwischen ihrem Verhalten und unserer Reaktion darauf darzustellen. Ihr habt dafür ungefähr eine Sekunde um ihn mit dem Klicker die Belohnung anzukündigen. In der Praxis ist das echt wenig Zeit um den richtigen Moment bei einer Übung zu erwischen. Macht man es falsch lobt man im schlimmsten Fall das falsche Verhalten und alles wird schlimmer :)

GLG Svenja

Anzahl an Kommentaren: 10
Sonntag, 24 März, 2019 - 14:57
Alan-50

Hallo,

wir haben den 5ten Hund in unserer Famiie und ich finde die Methode, die man bein Hund anwendet hängt auch stark vom Hund ab. Ich halte meine Hände schützend in Höhe vom Bauch und blocke im training unseren Hund immer ab, wenn er mich anspringen möchte. Dabei achte ich darauf, dass ich selbstbewusst und klar ihm immer zu verstehen gebe, dass ich das Verhalten nicht toleriere. Ich strecke dabei die Arme und halte ihm die  Hände wie ein Schild entgegegen. Wichtig dabei ist, dass man nicht spielerisch wirkt, sonst wird das Training nicht funktionieren. Ausserdem habe ich gelernt, das reines Blockieren viel besser wirkt als Zurückschubsen. Das Schubsen wirkt manchmal wie eine Aufforderung zum Spielen. Mit dem Training für ein paar Wochen haben wir unseren Hunden das Abspringen abgewöhnt.

Viele Grüße
Alan

Anzahl an Kommentaren: 11
Freitag, 15 September, 2017 - 22:22
Mathilda-2001

Hallo,

Du kannst das Klicker-Training gut einsetzen, um ihm das Anspringen abzugewöhnen. Das Training dazu bietet sich aber eher in einem abgegrenzten Bereich an, damit Du die Begegnung mit anderen Hunden kontrolliert durchführen kannst. Einfacher ist das mit einem Hundetrainer oder einer Hundegruppe aus der Nachbarschaft, als das Training einfach beim normalen Gassigang durchführen zu wollen.

Wir haben unsere Hunde anfangs auch mit Klicker trainiert. Das klappte mit unseren Rassen einfach so schnell, dass man nur wenige Wiederholungen für Kommandos braucht, bis der Hund das gelernt hat.

Grüße Mathilda

Anzahl an Kommentaren: 10
Dienstag, 11 April, 2017 - 23:33
ElisaLehmann38

Für mich hört sich das ein bisschen kompliziert an, wenn ich eh schon mit meiner etwas wilden Stute unterwegs bin. Ich würde gerne auch unseren Familienhund (ein Hirtenhund Mischling) mit auf die Ausritte mitnehmen. Ich reite meist nur im Feld und muss normalerweise nur zwei Mal eine Strasse überqueren. Eine Reitleine habe ich bei uns im Reitstall bereits ausprobiert, aber das eher nicht so gut funktioniert. Ich konnte vom Pferd aus unseren Hund nicht an und ableinen, weil anfangs die Stute und später dann auch der Hund nicht ruhig halten konnten. Hat jemand eine Idee, wie das doch funktioniert, wenn man leich in Bewegung ist?

LG Elisa

 

Anzahl an Kommentaren: 3

Tierheime

Hundefutter - Was Sie schon immer wissen wollten

Amazon Tipps