Aktuelle Themen

© Fly_dragonfly - fotolia.com
© Dogs - fotolia.com
© jclegg - thinkstockphotos.de

Hundeprofi

© muro - fotolia.com

Bewertung abgeben: 

4.25
Average: 4.3 (4 votes)

You Tube Video: 

Eine standardisierte Ausbildung zum Hundetrainer gibt es nur über Verbände. Da die Bezeichnung nicht geschützt ist, dürfen die Bezeichnungen Hundetrainer und ähnliche Bezeichnungen wie Hundeerzieher, Hundepsychologe ohne Einschränkung von jedermann geführt werden. Allerdings bieten der Berufsverband der Hundeerzieher und Verhaltensberater (BHV) auch in Zusammnenarbeit mit der IHK Kurse an. Daran kann man sich orientieren oder man muss sich auf Empfehlungen Dritter verlassen.

Wissengrundlagen eines Hundeprofis

Thema Hund

  • Entwicklung der Rassen
  • Wesensunterschiede durch eine Hunderasse
  • Die Entwicklungsstadien des Hundes
  • Das Lernverhalten des Hundes
  • Das Ausdrucksverhalten von Hunden
  • Das Aggressionsverhalten bei Hunden
  • Das Jagdverhalten
  • Das Sozialverhalten
  • Der Hund als Sozialpartner des Menschen
  • Unerwünschtes Verhalten und Verhaltensanomalien
  • Kommunikation zwischen Hund und Hund
  • Krankheiten und Training

Thema Hundebesitzer

  • Die Übertragung ethologischer Grundkenntnisse auf das Zusammenleben und die Erziehung von Haushunden
  • Menschliches Lernverhalten und Lernmuster

Sicherheit

  • Trainingsmethoden
  • Trainingsaufbau
  • Probleme erkennen und lösen
  • Kommunikation zwischen Mensch und Hund
  • Hilfsmittel im Training (Leinen, Halsbänder, Geschirre, Pfeifen, Klicker, Halti, Disc usw.)
  • Welches Training für welchen Hund?
  • Welches Training für welches Problem?
  • Verhaltensanalyse
  • Vorausplanende Situationskontrolle
  • Konkrete Zielsetzungen
  • Konfliktmanagement Mensch / Hund Zielformulierung

Aufgaben für einen Hundeprofi können höchst unterschiedlich sein und erfordern einen großen Erfahrungsschatz und Wissen zu den unterschiedlichen Fällen zu denen ein Hundeprofi herangezogen wird.

Häufig gefragte Themenbereiche für Hundeprofis

  • Problemverhalten
  • Leitsymptome
  • Unkontrollierbarkeit
  • Aggression
  • Angst / Angststörungen
  • Hyperaktivität
  • Vokalisation
  • Trennungsbedingte Störungen
  • Aufmerksamkeit forderndes Verhalten
  • Depression
  • Gestörte Nahrungsaufnahme
  • Ausscheidungsverhalten
  • Stereotypien / Zwangshandlungen
  • Störendes Sexualverhalten
  • Zerstörungen
  • Hund und Kind
  • Hund und Auto

Maßnahmen und ergänzende Themen

  • Schilddrüsendysfunktion: Auswirkungen auf das Verhalten
  • Kastration und Verhalten
  • Hormone
  • Neurophysiologie
  • Futter und Verhalten
  • Erste Hilfe
  • Resozialisierung
  • Wesenstest / Verhaltenstest: Durchführung und Vorbereitung
  • Tischtraining
  • Systemische Intervention
  • Hierarchie und Rangordnung
  • Bildung von Allianzen

Google Anzeige

Alles für den Hund von Amazon

Kommentare

Dienstag, 17 Januar, 2017 - 22:10
Femke-Krüger41

Hi zusammen,

das üben mit Bekannten könnte Dir sehr helfen. Als es uns mit unserem Beagle auch zu viel wurde, haben wir unsere befreundete Hundetrainerin gefragt und die meinte, dass wir mit Freunden und Bekannten trainieren sollten. So lernt er am Besten sich entsprechend zu verhalten. Das war zwar deutlich schwieriger, als wenn man alleine mit ihm übt, aber es loht sich!

Am besten immer belohnen, wenn er ruhig bliebt und wenn er springt ignorieren :)

Userer war nach 2 Wochen durchgezogenen Training nicht mehr wieder zu erkennen. Er hat sich sowohl an der Tür, als auch beim Besuch gut verhalten und alle einfach ohne Anspringen nach uns begrüst.

Anzahl an Kommentaren: 11
Freitag, 31 Januar, 2020 - 22:46
AlinaWalter29

Hallo,

Schleppleinen sollten eigentlich nur mit entsprechendem Training eingesetzt werden. Die Leinen gibt es meist in 5m, 10m und 15m Länge. Wenn man längere Leinen verwendet , dann bleiben die Hunde am Anfang des Trainings öfters an Büschen oder Bäumen hängen. In so einem Fall muss man den Hunden anfangs helfen und mit der Zeit lernt der Hund sich wieder selbst zu befreien. Ohne einem vorbereitenden Training hat man sonst das Problem, dass z.B. ein junger Hund seinen Jagdinstinkt entwickelt und das weitere Training dann deutlich schwieriger wird, wenn man ihn vorher nicht an die Leine gewöhnt hat. Ich würde auch dazu raten am Anfang vielleicht gebraucht bzw. billige Leinen zu nutzen. Es hilft, wenn man mit kurzen Leinen anfängt und die Länge der Leine dann dem Verhalten des Hund anpasst :)

GLG Alina

Anzahl an Kommentaren: 4
Dienstag, 21 November, 2017 - 22:16
Soran-20

Hallo,

das ist eigentlich ganz einfach , wenn man die richtige selbstsichere Ausstrahlung mitbringt. Selbst mit fremden Hunden hat das bei mir gut funktioniert. Man muss einfach nur ruhig und bestimmt zu dem Hund sein. Wenn ein fremder Hund mich anspringen will, dann gehe ich einfach in die Knie und blocke ihn, indem ich die Handflächen vor ihn halte. Das mache ich so oft wie der Hund es versuchen möchte. Zwischendrin zeige ich ihm mit dem Finger, dass er sich setzen oder Platz machen soll. Und wenn er das tut dann belohne ich ihn mit Streicheln oder Leckerlis. Die Leckerlis sollte man nicht in der Hand halten, da sonst der Hund davon abgelenkt wird.

VG Soran

Anzahl an Kommentaren: 11
Donnerstag, 23 Februar, 2017 - 22:11
Semih26

Euer Hund springt Euch nicht an, weil er irgendjemand ärgern will. Ich würde sagen, dass Hunde, die an Menschen hochspringen zu 100% ihre Freude ausdrücken und die Aufmerksamkeit auf sich ziehen wollen.

Wenn man nun einfach durch Befehle versucht das Verhalten abzugewöhnen, ist das natürlich eher frustrierend und weniger befriedigend für den Kleinen. Leichter fiel es ihm, als wir ihn zur Begrüßung einen Anreiz geschafft haben, der mindestens genau so interessant ist.

Wir haben das mit einem Bringspiel bei unserem Beagel probiert und es war schon nach ca. einer Woche echt viel besser. Einfach ganz normal mindestens 15 Minuten "Bring den Balli" mit ihm spielen und halt jedesmal richtig loben, sofern er dabei nicht hochspringt. So hat er bei uns einfach mehr Aufmerksamkeit bekommen und das Anspringen aufgehört ... Vielleicht hat ihm aber auch nur ein wenig Aufmerksamkeit gefehlt.

LG Semi

 

Anzahl an Kommentaren: 11
Montag, 6 Februar, 2017 - 22:22
Nia1973

H,

 ich bin Hundesitterin und habe immer wieder mit Hunden zu tun, die genau das Verhalten zeigen.  Am besten hilft als Einstiegsprogramm, wenn ihr Eurem Hund mit einer Hand auf einen Platz am Boden zeigt. Wenn er sich an der Stelle hinsetzt oder hinlegt, wird der Hund innerhalb von 5 Sekunden gleich belohnt. Diese Übung solltet ihr mehrfach wiederholen um Folgendes zu erreichen:

  • Aufmerksamkeit
  • Konzentration auf den Menschen
  • Neugierde
  • Ruhiges Liegen = Belohnung

 

Grüess Nia

Anzahl an Kommentaren: 11

Tierheime

Hundefutter - Was Sie schon immer wissen wollten

Amazon Tipps